Blog & Podcast für Franchisezentralen

Hier findet Ihr Impulse und Lösungen für den Alltag in der Zentrale. Es geht um gemeinsamen Erfolg und maximales Wachstum im Franchise-Netzwerk, ohne aber den Spaß aus den Augen zu verlieren.

013 – „Viele Franchisesysteme wachsen nach dem Zufallsprinzip“

013 – „Viele Franchisesysteme wachsen nach dem Zufallsprinzip“

„Viele Franchisesysteme wachsen nach dem Zufallsprinzip“, so begann Eugen Marquard neulich im Gespräch mit mir, um seiner Überzeugung Ausdruck zu verleihen. Ich fackelte nicht lange und stellte das Mikro an, denn das Ergebnis könnte ein wichtiger Impuls für Euch Franchisegeber und Franchisemanager sein. Das war es auch, denn wir stellten fest, dass man alternativ zu „Man freue sich über jeden neuen Partner, der sich anbietet“ auch strategisch mit Hilfe eines systemeigenen Expansionsplans vorgehen kann. Ein US-Unternehmen bereitet sich gerade für seinen deutschen Markteintritt auf diese Weise vor. Davon können wir uns sicherlich ein Scheibchen abschneiden.

Audio:

Häufig machen die Franchise-Berater Eugen Marquard und Jana Jabs die Erfahrung, dass Franchisesysteme eher nach dem Zufallsprinzip neue Franchisepartner ins Netzwerk aufnehmen. Dabei schauen sie nicht unbedingt, ob sie aufgrund ihrer Persönlichkeit oder auch in Bezug auf Region oder Stadt die strategisch gerade passendsten Partner sind. Man freut sich einfach, dass ein „Neuer“ an Board ist.

Die Alternative dazu ist nach Überzeugung von Eugen Marquard strategisch zu wachsen und einen echten Plan zu haben. Es hilft zu schauen, in welche Städte man schwerpunktmäßig reingehen möchte und welchen Kriterien die anzuvisierenden Städte oder Regionen genügen müssen. Hierfür nennt Eugen Marquard im Podcast einige Beispiele. Hieraus entsteht ein Expansionsplan, auch unter Berücksichtigung des Reiseaufwands für Partnerbetreuer. Dies ist insbesondere für junge Franchisesysteme relevant, die gerade mit der Expansion beginnen.

In diesem Zusammenhang, stellt Eugen Marquard fest, hilft unser neues Tool „Regionale Partnersuche“, weil es hier darum geht, Schwerpunkte bei der Partnersuche zu setzen und bestimmten Regionen oder Städten eine explizite Kampagne bzw. Landingpage zu widmen und so gezielt Menschen aus der jeweiligen Region anzusprechen und „vor Ort“ abzuholen.

 

 

Eine der schwersten Übungen in diesem Zusammenhang ist es, „Nein“ zu sagen. Nein zu einem von der Persönlichkeit her nicht passenden Partner oder – noch schlimmer – nein zu einem eigentlich passenden Partner, der aber im strategisch nicht geeigneten Ort starten möchte.

In der Praxis hat Eugen Marquard extrem selten erlebt, dass so in Systemzentralen vorgegangen wird. Dagegen macht es aktuell ein US-Unternehmen zur Vorbereitung seines deutschen Markteintritts genau richtig vor. Wie? Das erzählt Eugen Marquard in dieser Podcast-Episode mit weiteren konkreten Details.

Vielen Dank, Eugen Marquard, für diesen kleinen interessanten Impuls!

 

SHOWNOTES

Über den Gesprächsteilnehmer:

Eugen Marquard
www.unternehmen-selbstaendigkeit.de

www.regionale-partnersuche.de

www.unternehmer-gesucht.com

 

Schickt uns gerne Fragen zum Thema an steffen@franchiseuniversum.de