Blog & Podcast für Franchisezentralen

Hier findet Ihr Impulse und Lösungen für den Alltag in der Zentrale. Es geht um gemeinsamen Erfolg und maximales Wachstum im Franchise-Netzwerk, ohne aber den Spaß aus den Augen zu verlieren.

Internationale Franchise Expansion — Ist das Masterpartner-Modell noch nachhaltig?

Internationale Franchise Expansion — Ist das Masterpartner-Modell noch nachhaltig?

Ich freue mich über diesen interessanten Gastbeitrag von Peter Schwarzer mit der Bitte um Teilnahme an einer interessanten Umfrage:

Franchising ist ein erfolgreiches Wachstumsmodell für viele Marken in der ganzen Welt. Selbst wo manche Firmen in ihrem Heimatmarkt selbst keine Franchises anbieten, wie z.B. Adidas, hat Franchising es vielen Konzepten ermöglicht, auch international zu wachsen.

Der Masterpartner: Heiliger Gral im Franchising?

In vielen Fällen suchen Franchisegeber einen sogenannten Master-Franchise-Partner, der die Rechte erwirbt, eine Region im Ausland oder gleich für ein ganzes Land durch Franchiseexpansion zu entwickeln. Eine Partnerschaft mit einem Master bietet viele Vorteile, aber die Risiken für die Franchisemarke sind ebenfalls hoch. Einigt sich ein Franchisesystem mit einem ungeeigneten Masterpartner kann dies negative Folgen für das sogenannte „brand image“ haben, was wiederum zu langen Rechtstreitigkeiten führen kann und somit die Rentabilität des Franchisegebers erheblich beeinträchtigt.

Für den Masterpartner ist das Risiko gleichfalls hoch. Die Investition in die Masterlizenz ist oft recht hoch, ohne dass er dafür irgendwelche Sicherheiten erhält. Banken werden kaum „ein Stück Papier“ finanzieren. Zusätzlich zur Lizenz entstehen dem Masterpartner Kosten für das meist vertraglich erforderte Pilotgeschäft, das weiteres Investitionskapital benötigt.

Risikogeschäft

Es ist allgemein anerkannte Praxis im Franchising, dass ein Franchisegeber in seinem Heimatmarkt ein Pilotgeschäft eröffnet bevor er für sein Konzept Franchises anbietet. Von einem Masterpartner wird jedoch erwartet, das gesamte Risiko des Markeintritts zu schultern, ohne dass der Franchisegeber sich „die Füße nass macht“.

Alternative Markeintritte

Um herauszufinden, welche Markteintrittsstrategien sich für Franchisesysteme als lohnend erwiesen haben, hat mich die European Business School gebeten, für ihre akademisches Journal „On Research“, einen Artikel zu schreiben, der sich mit dieser Thematik befasst. Für die Datenerhebung habe ich einen kurzen Online Survey () zusammengestellt, um aus erster Hand zu erfahren, welche internationale Franchiseexpansion erfolgreich für beide Parteien verlaufen ist.

Meines Wissens nach, geht es um keine vertraulichen Informationen. Trotzdem wird die Information vertraulich behandelt und die Ergebnisse nur im Aggregat veröffentlicht. Als Dank für Ihre Teilnahme, werde ich Ihnen die Ergebnisse der Untersuchung zukommen lassen.

Zur Umfrage:

https://www.surveygizmo.com/s3/5089131/International-Market-Expansion-in-Franchising