Anwälte und Berater

Portrait Dr. Nina Ollinger

Dr. Nina Ollinger

Rechtsanwältin Dr. Nina Ollinger, LL.M. ist seit 2010 eingetragene Anwältin und betreibt seit 2012 ihre eigene Rechtsanwaltskanzlei in Purkersdorf, Klosterneuburg und Gablitz. Getrieben durch das dynamische Wachstum wird sie mittlerweile von zwei Juristinnen und fünf Kanzleimitarbeitern unterstützt. Nina Ollinger ist zudem Lektorin und Vortragende sowie Autorin zahlreicher juristischer Publikationen, wie dem Buch „Der Franchisevertrag – Knebelung oder Klarheit“

Vertriebs- und Franchiserecht, Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Arbeitsrecht, Datenschutzrecht, Immobilienrecht, allgemeines Unternehmensrecht

Rechtsanwältin Dr. Nina Ollinger ist Mitglied des österreichischen Franchiseverbandes und Senatorin im Senat der Wirtschaft. Sie engagiert sich in der Förderung der regionalen Wirtschaft als Obfrau des Wirtschaftsbundes ihrer Heimatgemeinde. Regelmäßig berät sie Existenzgründer im Rahmen von Beratungsangeboten bei Gemeinden und Banken.

Experte für die Themen: Businesspläne & Machbarkeitsstudien, Datenschutz, Datenschutz in Unternehmen, Expansion ins Ausland, Forderungseinzug / Inkassorecht, Gesellschaftsrecht, Handbuch, Handelsrecht, International, Internationalisierung, IT-Recht, Kauf- & Wettbewerbsrecht, Marken- & Patentrecht, Marketing & Vertrieb, Master-Rekrutierung, Mediation & Rechtsstreitigkeiten, Merge & Akquisition / Nachfolge, Recht / Insolvenz, Strategie & Konzeption, System-Aufbau / -Entwicklung, Urheber- & Medienrecht, Vertragsgestaltung

+43 (0)2231 22365

Logo Rechtsanwaltskanzlei Dr. Ollinger
Rechtsanwaltskanzlei Dr. Ollinger
Hauptplatz 5
3002 Purkersdorf
Österreich

Beiträge von Dr. Nina Ollinger

Neues Kapitel bei Wettbewerbsrecht, Internetvertrieb und Franchise
Neues Kapitel bei Wettbewerbsrecht, Internetvertrieb und Franchise
In der Zeit der Digitalisierung und des stark wachsenden Online-Vertriebs zählen Entscheidungen hinsichtlich der Vertriebskanäle zu den wichtigsten Aufgabenstellungen auch von Franchise-Systemen. Oft wird der rechtliche Aspekt nicht oder zumindest nicht ausreichend berücksichtigt.