Ratgeber & Podcast

für Franchisezentralen

System-Controlling: Die Hand am Puls des Partners

Das Controlling in Franchise-Systemen wird oft missverstanden. Dies beginnt bereits mit dem Begriff: „Control“ bedeutet im Englischen nicht „Kontrolle“, sondern „steuern“ im Sinn eines Regelkreises. Aus dieser Sicht ist System-Controlling keine unangemessene Überwachung oder Bevormundung des Franchise-Nehmers, sondern eine wertvolle Dienstleistung mit dem Ziel, seine Aktivitäten zu optimieren und seine Existenz abzusichern.

Strategisch geht ein Franchise-Geber einen Umweg. Er bietet auf einem zweiten Markt, dem Markt für Geschäftsgelegenheiten, eine schlüsselfertige Existenz, eine zukunftssichere Konversion oder eine aussichtsreiche Diversifikation an. Wie jedes Produkt ist auch dieses mit einem Produktversprechen versehen. Es lautet „Gewinn und Sicherheit“! Mit dieser Botschaft bietet er Existenzgründern den Sprung in die Selbstständigkeit, etablierten Unternehmen eine Absicherung ihrer Zukunft im immer härter werdenden Wettbewerb. Die Mission des Franchise-Gebers besteht also darin, Probleme kleinerer Unternehmen zu lösen und sie zum Erfolg zu führen – „glücklich“ zu machen.

Aufgrund seiner Aufgabe ist der Franchise-Geber nicht nur berechtigt, sondern auch verpflichtet, die Aktivitäten und Ergebnisse seiner Franchise-Nehmer und ihren wirtschaftlichen Erfolg kontinuierlich zu beobachten. Dieses „Monitoring“ gehört zu seinen wichtigsten Aufgaben.

So gesehen ist Controlling ein “ Existenzsicherungs-Programm“ für den Franchise-Nehmer und damit zugleich unabdingbarer Bestandteil des Service-Pakets des Franchise-Gebers.

Im wesentlichen soll Controlling Transparenz vermitteln hinsichtlich der Entwicklung erfolgsentscheidender Daten, zeitnah Abweichungen von Zielgrößen signalisieren, imBenchmarking Ansatzpunkte zur Optimierung des Systems und der einzelnen Partner aufzeigen sowie Effekte von Maßnahmen überprüfen. Die Ergebnisse sind die Grundlage für eine betriebsspezifische Betreuung durch die Zentrale. Dies gilt insbesondere dann, wenn im Benchmarking (Betriebsvergleich) bei einzelnen Betrieben gravierende Abweichungen nach oben oder unten erkennbar werden.

Vor diesem Hintergrund wird der hohe Stellenwert des Controlling für den Betreuungsauftrag des Franchise-Gebers deutlich. Es wird zum unverzichtbaren Werkzeug für die Weiterentwicklung des Franchise-Systems sowie die Unternehmenssicherung sowohl bei den Franchise-Nehmern als auch beim Franchise-Geber. 

15.11.2010 ©copyright Dr. Hubertus Böhm

Dr. Hubertus Boehm
SYNCON International Franchise Consultants

Dr. Hubertus Boehm ist seit 1972 auf die Entwicklung von Franchise-Systemen spezialisiert und gehört auf diesem Gebiet zu den Pionieren im deutschsprachigen Raum.

Erhalten Sie Experten-Knowhow im Newsletter!